Berichte und Zeitungsartikel

 

 

800 Jahre Asel – ein Traum (?) !!!

 

Heute ist Sonntag, der 20.11.2011, der 20. November des Jahres 2011. 24 Uhr: Mitternacht. Die Abschlussfeier des Jubiläumsjahres in Asel wird gerade mit einer Schlussansprache der Ortsbürgermeisterin offiziell beendet.

Die gesamte Ortschaft Asel freut sich. Sie freut sich über die Jahrhunderte beschreibende Chronik, den schön restaurierten Dorfplatz, die vielen neuen Bäume und die große Einigkeit im Dorf, das Recht aller mitzugestalten und die Freiheit. Der Musikverein spielt die deutsche Nationalhymne und das Grafenlied Asels. Viele Einwohner und Einwohnerinnen haben zur Jubiläums-Abschlussfeier ihre Kinder mitgebracht. Alle Vereine im Ort sind mit ihren Vorständen und zahlreichen Mitgliedern dabei. Der Ortsheimatpfleger, die örtliche Feuerwehr und sogar alle, die im und für das Dorf an allen Tagen in der Woche oder nur gelegentlich arbeiten, die Polizei, die Kirchen und Religionsvertretungen, die Sozialverbände, die Gewerkschaften, die Parteien, die Wählervereinigungen, die Briefzusteller und Paket-ausfahrerinnen und –fahrer, viele Mitarbeiter anderer Dienstleistungs- und Servicefirmen und ihre Kolleginnen, die Banken, die Versicherungen, überhaupt alle Freunde, Geschäftspartner und Unterstützer Asels und seiner Bevölkerung sind da, auch die Gemeindeverwaltung ist vertreten. Überhaupt ist heute die ganze Welt zu Gast in Asel, bei Freunden – und die Welt reicht nicht nur heute weiter als bis zu den anderen Asels, dem hessischen Asel am Edersee, dem Asel an der Küste, sie reicht weit über Göriach hinaus, der verschwisterten österreichischen Partnergemeinde. Alle liegen sich vor Freude in den Armen, nur strahlende, fröhliche Gesichter sind zu sehen, ja, Freude und Toleranz, Zusammengehörigkeit und Solidarität bestimmen die Gefühle aller ebenso wie den ganzen Abend, den ganzen Tag und schon das ganze Jubiläumsjahr 2011, das 800. Jahr der Ortschaft Asel!

Ein schöner Wunsch, ein schöner Traum, werden Sie denken.
Wahrlich! Damit aber dieser Traum, dieser Wunsch Wirklichkeit und wahr werden kann,

müssen, dürfen, können und sollen SIE
musst, darfst, kannst und sollst DU

liebend gern mitmachen und alle Aktionen, Feierlichkeiten, Feste, Feten, Maßnahmen, Partys und
Veränderungen in Asel bis zum Jubiläumsjahr im Verein „800 Jahre Asel" MIT-BESTIMMEN.

Heute bereits dankt Ihnen und Dir der Vorstand für Ihre und Deine Lese-Aufmerksamkeit und das entgegen gebrachte Vertrauen. Bis bald beim Verein „800 Jahre Asel"!

 

von Thomas Brünn

 

HAZ Artikel vom 23.05.2011 über unser Zeltfest und den Umzug.

artikel-6.jpg (991663 Byte)

 

HAZ Artikel vom 16.05.2011 über das Buspulling

buspulling.jpg (1135465 Byte)

 

HAZ Artikel vom 16.05.2011 über das Bogenschiessen

bogenschiessen.jpg (331760 Byte)

 

HAZ Artikel vom 18.04.2011 zum Frühstück im Felde

im-felde.jpg (416657 Byte)

 

 

HAZ Artikel vom 25.03.2011 über die Einweihung der Gedenksteine

haz-steine.jpg (209679 Byte)

 

 

HAZ Artikel vom 07.03.2011 über dass Aufstellen des Mühlenflügels

haz.jpg (489123 Byte)

 

HAZ Artikel vom 05.01.2011

artikel-5.jpg (469220 Byte)

 

HAZ - Artikel vom 22.04.2008

Aseler zählen schon die Sekunden

Der „Countdown“ läuft: Vorbereitung für 800-jähriges Bestehen im Jahr 2011 ist in vollem Gange
111. Mitglied begrüßt

Asel (htw). Die Planung für das 800-jährige Dorfjubiläum von Asel im Jahr 2011 läuft schon auf Hochtouren. Der Verein „800 Jahre Asel“ hatte alle Dorfbewohner zu einer Informationsveranstaltung unter dem Motto „Kommt mit, seid dabei“ eingeladen, um sie über den derzeitigen Stand zu informieren. Zur Freude von Ortsbürgermeisterin Ellen Krone und des Vorsitzenden Gerald Lange war im Saal in der Gaststätte „Paltrock“ auch der letzte Platz gefüllt.
Das Jubiläum solle ein „außergewöhnliches und in Asel noch nie dagewesenes Dorffest werden, bemerkte Ortsbürgermeisterin Krone. Sie lobte die gute Arbeit des Vorstandes, der eine positive Stimmung im Dorf verbreite.
Mit den Worten „Wir liegen gut in der Zeit“ stellte Lange anschließend einen laufenden Zeitmesser vor, der an diesem Abend nicht nur die verbleibenden 987 Tage, Stunden und Minuten, sondern auch die Sekunden bis zum 31. Dezember 2010, Mitternacht, anzeigte. Dann, so Lange, werde in Asel ein Feuerwerk zur Begrüßung des Jubiläumsjahres gezündet. Bis dahin wird die Uhr demnächst im neuen Schaukasten des Vereins neben der Telefonzelle an der Hildesheimer Straße angebracht, gesponsert von der Landeszentralbank.
Alle wichtigen Informationen über den Verein und das Dorffest sind auf einer von Elektromeister und Vorstandsmitglied Manfred Kölsch gepflegten, eigenen Homepage unter der Adresse www.asel800.de jederzeit im Internet abrufbar. Die Mitgliederzahl, so Lange, habe sich von den 23 Gründungsmitgliedern im April 2007 auf inzwischen 114 Mitglieder erhöht. In der Versammlung verzeichnete der Verein sieben Neuaufnahmen. Lange begrüßte Almut Borne aus Asel als 111. Mitglied, Wolfgang Breuer aus Asel als 110. und Andreas Kleszewski aus Harsum als 112. Mitglied.
Der Mitgliedbeitrag pro Jahr, so Lange, betrage nicht ohne Grund 20,11 Euro, wobei die Mitgliedschaft durch Auflösung des Vereins am 31. Dezember 2012 automatisch wieder ende. Nach Rücksprache mit Kreisheimatpfleger Gerhard Schütte wird im Rahmen des Dorfjubiläums auch der Kreisheimattag 2011 in Asel stattfinden. Demnächst soll ein von der Paltrockmühle abgenommener, neun Meter langer Windmühlenflügel an exponierter Stelle im Ort als zusätzliches Wahrzeichen senkrecht aufgestellt werden. Pastorin Heike Neumann berichtete, dass für den 9. September ein Bingo-Nachmittag geplant ist. Außerdem bereite sie mit Dr. Klaus Arndt ein lustiges Theaterstück vor, das 2011 auf dem Mühlengrundstück mehrfach aufgeführt werden soll.
Ortsheimatpfleger Aloys Köhler erstellt derzeit eine Chronik über die Geschichte des Dorfes. Er bat die Dorfbewohner, ihm altes Fotomaterial aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg sowie über das Leben im Dorf und in den Vereinen zur Verfügung zu stellen.
Ortsbürgermeisterin Krone berichtete, dass der Dorfplatz mit dem ehemaligen alten Brunnen umgestaltet werden solle. Es bestehe die Möglichkeit, dass die Maßnahme mit EU-Mitteln gefördert werde. Über einen neuen Namen des Platzes, der früher einmal „Thie“ genannt worden sei, sollten Vorschläge aus der Bevölkerung beim Ortsrat eingebracht werden. Einen „Thie“-Platz gebe es leider schon in Harsum.
Dank der Initiative, so berichtete Altbürgermeister Joseph Budde, habe die Familie Beitzen-Heineke das Grundstück rund um die alte Grafeneiche an der Hildesheimer Straße völlig neu gestaltet. Hier solle demnächst ein Hinweisschild mit Informationen über die Eiche aufgestellt werden. Außerdem werde die Eiche demnächst in der Nacht von unten mit energiesparenden Scheinwerfern angestrahlt.
Vorsitzender Lange bemerkte abschließend, dass bereits erste Kontakte zu den beiden Dörfern Asel bei Wittmund in Ostfriesland und Asel am Edersee aufgenommen worden seien. Sie wollen sich mit Abordnungen zum Jubiläumsfest in „Asel bei Hildesheim“ einfinden. Gleiches gelte auch für die Partnergemeinde Göriach in Österreich. Vorher wollen die Aseler im Jahr 2009 mit einer großen Abordnung nach Göriach aufbrechen, wo die dortige Feuerwehr dann ihr 100-jähriges Bestehen feiert. Siehe Kompakt


Diese „Countdown“-Uhr des Vereins „800 Jahre Asel“ zeigt die Tage, Stunden,
Minuten und Sekunden, die noch bis zum Dorfjubiläum im Jahr 2011 bleiben
Foto: Wiechens
 

 

artikel-3.jpg (606868 Byte)

 

artikel-4.jpg (892952 Byte)

 

artikel-2.jpg (434045 Byte)

 

1sw.gif (350016 Byte)